Gemeinde Nufringen

Seitenbereiche

Icon NotrufIcon Notruf

Volltextsuche

Seiteninhalt

Neugestaltung der Nufringer Ortsmitte

Während die Sanierung der Ortsmitte gut voranschreitet, erreichen die Verwaltung immer wieder Anfragen bezüglich der Umleitungsstrecke Hohenzollernstraße und Bergstraße.

Die Gemeinde ist daran interessiert, dass durch die Umleitungsstrecke, die während der Bauphase zwin-gend nötig ist, ein reibungsloser Verkehrsfluss von und nach Nufringen gewährleistet ist.
Deshalb wurde die Umleitungsstrecke im Vorfeld mit Sorgfalt und Bedacht ausgewählt und festgelegt. Wo sich tatsächlich Probleme ergaben, wurde auch unverzüglich nachgebessert.

Verkehrsrechtliche Entscheidung
Vorausgeschickt wird, dass die Gemeinde Nufringen keine eigene verkehrsrechtliche Zuständigkeit hat. Folglich werden alle verkehrsrechtlichen Entscheidungen vom Straßenverkehrsamt beim Landratsamt Böblingen angeordnet. Dies gilt sowohl für die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Strecke, als auch für die Ausschilderung der Strecke mit Verkehrszeichen.
Selbstverständlich steht die Gemeindeverwaltung Nufringen als Behörde vor Ort immer wieder im Kontakt mit dem Landratsamt, um auf Probleme hinzuweisen und Lösungsvorschläge zu entwickeln. Ob diese jedoch umgesetzt werden, liegt abschließend nicht in der Hand der Gemeinde.

Tempo 30
Die gesamte Umleitungsstrecke Hohenzollern und Bergstraße ist seit Langem eine „Tempo-30-Zone“.
Dazu wird am Beginn und am Ende einer Tempo-30-Zone jeweils ein entsprechendes Schild aufgestellt. Des Weiteren gilt die „Rechts-vor-links-Regel“, ohne dass es hierfür einer zusätzlichen Beschilderung bedarf.

Zusätzliche 30-km/h-Schilder sind nicht erforderlich, da die Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem Einfahren in die Tempozone gilt und beim Verlassen wieder aufgehoben wird. Auch lassen sich „Temposünder“ in aller Regel nicht durch ein zusätzliches Schild zum Abbremsen animieren.

Weit hilfreicher sind dagegen Geschwindigkeitskontrollen, die der Landkreis Böblingen durchführt. Auf der Umleitungsstrecke haben bereits mehrere dieser Kontrollen zu unterschiedlichen Zeiten stattgefunden, um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu ahnden. In Abstimmung mit dem Landratsamt wurden der Verwaltung weitere Kontrollen zugesagt. Wann die Kontrollen erfolgen, wird der Gemeindeverwaltung vorab nicht mitgeteilt. Wer zu schnell fährt, wird „geblitzt“ – das kann auch die Anwohner/innen treffen!

Halteverbot
Entlang der Bergstraße und Hohenzollernstraße gilt beidseitig ein absolutes Haltverbot (zur Erläuterung: Es darf weder gehalten noch geparkt werden). Diese verkehrsrechtliche Regelung wird vor allem durch die Unfallgefahr begründet. Besonders gefährlich ist hierbei die Hohenzollernstraße, da durch den nahezu „schnurgeraden“ Verlauf der Straße nicht erkennbar wäre, ob beispielsweise hinter einem geparkten LKW ein Auto wartet, um auf die Gegenfahrbahn auszuweichen. Vor der Umleitung stellte dies aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kaum Problem dar.
Mit der Zunahme der Fahrzeuge während der Umbauphase ist die Unfallgefahr deutlich gestiegen, die durch Sichtbehinderung parkender Wagen entstehen würde. Aus diesem Grund wurde das beidseitige Haltverbot vom Straßenverkehrsamt angeordnet. Dies wird auch so lange wie erforderlich beibehalten.

Sperrung für LKW
Die Umleitungsstrecke ist für LKW gesperrt. Dieses Verbot wird so lange wie nötig beibehalten. Regelmäßige Kontrollen durch Polizeistreifen auf der Umleitungsstrecke wurden der Verwaltung zugesichert und erfolgen auch regelmäßig.
Eine „Rund-um-die-Uhr“-Überwachung ist der Polizei allerdings schon aus personellen Gründen nicht möglich. Ebenso dürfen Anlieger die Umleitungsstrecke auch mit LKW befahren. Anlieger im Sinne der StVO sind allerdings nicht nur Anwohner und deren Besuch, sondern auch Kunden, Patienten, Lieferdienste, Transporteure, usw. Diese Tatsache erschwert eine nachhaltige Kontrolle des Durchfahrtsverbots sehr, da man den meisten LKW und Transportern deren Fahrtziel nicht ansieht.

Um die bestmögliche Umsetzung im Sinne aller Beteiligten sicherzustellen, befindet sich die Verwaltung während der gesamten Baumaßnahme immer wieder im Austausch mit der Polizei und dem Landratsamt. Die bestehende Streckenführung und Beschilderung ist das Ergebnis dieses Austauschs.

Forderungen von Anwohnern der Bergstraße und der Hohenzollernstraße nach Zebrastreifen, Fußgängerampel oder gar Fußgängerunterführungen wird die Gemeinde nicht prüfen oder nachkommen.

Wir bitten um Beachtung und um Ihr Verständnis.

Navigation

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Nufringen
Hauptstraße 28
71154 Nufringen
Fon: 07032 9680-0
Fax: 07032 9680-60
E-Mail schreiben